Ferropolis - Stadt aus Eisen
Was ist Ferropolis ?
Ferropolis - die Stadt aus Eisen. Sie ist ein weltweit einzigartiges Denkmal, welches an 150 Jahre Braunkohleförderung in Deutschland erinnern soll. Es befindet sich in dem ehemaligen Abraumgebiet zwischen Dessau und Bitterfeld, nahe der Stadt Gräfenhainichen. Im Norden schließt sich in ca. 15km Entfernung das Wörlitzer Gartenreich an, im Süden grenzt Ferropolis direkt an den Naturpark "Dübener Heide". Auf einer Halbinsel stehen fünf riesige alte Tagebau-Bagger, welche schon von weitem zu sehen sind. Sie formen eine Arena, in der ca. 25.000 Menschen Platz finden. Umgeben wird die Halbinsel von der Kraterlandschaft der ehemaligen Zeche Golpa-Nord, welche nun geflutet wird.

Die ausgestellten Bagger

Mad Max

Dieser Bagger ist in seinem Inneren total entkernt. Auf ihm können Räumlichkeiten von über 300 qm genutzt werden.

 

Gemini

Die Auslegerspitze von Gemini eignet sich ideal als Aussichtskanzel um die Landschaft rund um Ferropolis zu betrachten.

 

Mosquito

Mosquito wurde 1941 in Magdeburg gebaut und auch heute noch voll betriebsbereit. Er bildet die passende Geräuschkulisse zu dieser einzigartigen Ausstellung, wenn er von Zeit zu Zeit seine Eimerketten rasseln lässt.

 

Big Wheel

Big Wheel steht etwas abseits der Arena. Er soll das Bindeglied zwischen Mensch und Landschaft verkörpern.

 

 

Medusa

Die ca. 110 m langen Ausleger von Medusa finden Verwendung für die Beleuchtungsanlage bei Konzerten. Auch ist eine Nutzung als Konzertbühne möglich.

 


Wie kommt man nach Ferropolis?
Von der Autobahn A9 die Abfahrt Dessau-Ost benutzen und in Richtung Oranienbaum fahren.

Ferropolis liegt direkt an der B107 zwischen Oranienbaum und Gräfenhainichen. Von der B107 aus sind die Bagger bereits in weiter Ferne zu sehen.

Vorbei an der Schienenfahrzeugschau gelangt man direkt nach Ferropolis.

In naher Zukunft ist auch eine Schienenanbindung geplant, so dass man auch direkt mit dem Zug bis Ferropolis fahren kann.

Das noch zu flutende Tagebaurestloch von Ferropolis